Ludwig Wilding - Mitbegründer der Kinetischen Kunst

Newsletter  15-11-2019

Ludwig Wilding gehört zu den Mitbegründern der Kinetischen Kunst. Schon in den 60er Jahren nahm der Künstler an den ersten wichtigen Ausstellungen über dieses Thema teil, wie beispielsweise 1965 an der Ausstellung The Responsive Eye im Museum of Modern Art in New York.

 

 

 

Ludwig Wilding 40

Ludwig Wilding, 1995, SCHB X, Auflage18/100, Objekt aus Plexiglas / Holz / Siebdruck, Format 18 x 18 x 4 cm, 900 €

 

Ludwig Wilding 35

Ludwig Wilding, 1986, SCHB V, Auflage 8/100, Objekt aus Plexiglas / Holz / Siebdruck, Format 18 x 18 x 4 cm, 900 €

Das Grundprinzip seiner Bildobjekte besteht - vereinfacht ausgedrückt - aus parallelen, schwarzen Linien, die ebene Flächen bilden. Diese sind auf zwei hintereinander liegenden Ebenen aufgebracht. Dabei kann man durch die vordere, transparente Ebene auf die dahinter liegende zweite, nicht transparente Ebene hindurchschauen.

 

Beim Betrachten sieht man so die beiden Linienflächen zeitgleich. Sie überlagern sich in der Wahrnehmung. Darüber hinaus wird durch die Eigenbewegung des Betrachters die Wechselwirkung der beiden Ebenen ständig verändert. Das führt zu Irritationen und sorgt beim Betrachter zur Illusion von Bewegung im dreidimensionalen Raum.

 

 

 

 

 

Anders als in der Kinetik bewegen sich die Arbeiten nicht selbst, sondern der Betrachter bewegt sich und erlebt durch die minimale Veränderung seines Standortes die Illusion einer Bewegung (Scheinkinetik). Dabei wird die visuelle Täuschung zum endgültigen Kunstwerk.

 

Wilding beabsichtigte mit seinen Arbeiten den Betrachter zu überraschen, zu irritieren und so für den Vorgang der Wahrnehmung von Raum und Bewegung zu sensibilisieren.

 

Ludwig Wilding drückte das folgendermaßen aus: "Die Grundidee meiner Arbeit ist die Überwindung des statischen Bildes (durch Bewegung und Veränderung) und Erfahrung von Raum (durch Stereoskopie)."

(aus: Thesen von Ludwig Wilding, Künstlerkatalog Galerie Konkret, S.154)

 

 

 

Ludwig Wilding 48

Ludwig Wilding, 1995, SCHB XVIII, Auflage 4/100, Objekt aus Plexiglas / Holz / Siebdruck, Format 18 x 18 x 4 cm, 900 €

 

 

 

 

Mit seinen bekannten Multiples wollte der Künstler möglichst vielen Menschen die Teilhabe an originaler Kunst ermöglichen. Neben zahlreichen anderen Objekten von Ludwig Wilding bietet unsere Galerie Konkret Online aktuell eine interessante Gruppe von 14 kleinformatigen Multiples an. (alle im Format 18 x 18 x 4 cm, jeweils zum Preis von 900 €).

 

 

 

Kurzbiografie: Ludwig Wilding wurde 1927 In Grünstadt in der Pfalz geboren. Er studierte in den 50er Jahren Malerei und Kunstgeschichte unter anderem an der Kunstakademie in Stuttgart bei Willi Baumeister. Von 1969 bis 1992 hatte Wilding eine Professur an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg inne. Er verstarb 2010 in Buchholz bei Hamburg.

 

Abbildungen und ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Website unter:

 

Weitere Objekte von Ludwig Wilding

 

Preisliste

 

Biografie Ludwig Wilding

 

 

 

Objekte Format 18 x 18 x 4 cm

galerie konkret online

Postanschrift:

Im Grün 1

79219 Staufen

07633 82179

 

web@galerie-konkret.de

galerie + edition konkret online

© Martin Wörn 2019